Initiative Gedenkstätte Eckerwald e.V.

 


Festakt zur Verleihung  des Europäischen Kulturerbe-Siegels durch das Wirtschaftsministerium des Landes Baden-Württemberg 
im Haus der Wirtschaft / Stuttgart

"Durch das zusammengetragene Wissen der Erinnerung werden aus Orten der äußersten Unkultur Kulturorte", bezeichnete Dorothee Roos, Erste Vorsitzende des ehem. KZ-Komplexes Natzweiler e.v. die jahrzehntelange Aufarbeitung der NS-Verbrechen an den Gedenkstätten. 

Diese Erinnerungsarbeit vieler wurde in einem Festakt zur Verleihung  des Europäischen Kulturerbe-Siegels durch das Wirtschaftsministerium des Landes Baden-Württemberg im Haus der Wirtschaft / Stuttgart gewürdigt. Zwölf Außenlager des KZ's Natzweiler,des größten Konzentrationslagers in Frankreich im besetzten Elsaß, mit 50 Lagern links und rechts des Rheins , davon allein 35 in Baden-Württemberg, erhielten im Kulturerbejahr 2018 dieses Siegel für ihre grenzüberschreitende Arbeit gegen das Vergessen.   

Gleichzeitig zur Verleihung des Kulturerbesiegels wurde eine transnationale Ausstellung "Natzweiler: Spuren/Traces" eröffnet, die von deutschen und  französischen Künstlern, Schülern, Gedenkstättenvertretern und Denkmalpflegern gemeinsam entwickelt wurde. 
 

In dem von Sibylle Thelen (li),Landeszentrale für politische Bildung, souverän geleiteten Podiumsgespräch kamen Vertreter einzelner Gedenkstätten zu Wort. 

Frédérique Neau -Dufour (li), Direktorin des Natzweiler KZ-Komplexes, spiegelte die Rolle der Franzosen direkt nach 1945 wider. Natzweiler, der Ort der französichen Widerstandskämpfer, wurde zunächst als ein Ort der Opfer des NS dargestellt. Erst viel später näherte sich die französische Erinnerungsarbeit der deutschen an, die sich früher ihrer begangenen Verbrechen angenommen hatte. Um so wichtiger sei die transnationale Arbeit, die Ihr Hoffnung gebe, die Zusammenarbeit auch auf andere Gedenk-Orte in Europa auszuweiten, z.B. Polen. (re: Staatssekretärin Katrin Schütz)


 

Dass Gedenkstätten auch Orte der historisch- pädagogischen Auseinandersetzung und Begegnung sind, wie Dorothee Ross (Mitte) feststellte, zeigte die Teilnahme zweier junger Schüler auf dem Podium.

Auf dem Bild links: Sibylle Thelen              rechts: Elias Kopp

 

Sina Fleig (Mitte) , Klasse 8 aus dem Gymnasium Gosheim Wehingen, beschrieb ihre Begegnung mit der Gedenkstätte Eckerwald für das Fotoprojekt "Natzweiler" so: "Der Eckerwald hat eine dunkle, düstere Seite wie damals als die KZ-Häftlinge unter mörderischen Bedingungen schuften mußten, aber ich sah auch  helle, lichte Stellen, Sonnenstrahlen über den Ruinen, die versöhnlich stimmten, so wie die Begegungen mit Zeitzeugen und Nachfahren Gesten der Versöhnung mit sich brachten." Auch der Teilnehmer am Kunstprojekt "Was bleibt?/ Que reste-t-il?" Elias Kopp , Klasse 11 des Erasmus -Widmann-Gymnasiums Schwäbisch Hall erinnerte sich, dass ihn die Biografien der Häftlinge mehr berührten als es Geschichtsabrisse im Unterricht gekonnt hätten. 

Auf dem Bild links: Claus Wolf              rechts: Luc Demissy

Künstler und Koordinator des Kunstprojekts "Fraternite/Brüderlichkeit" Luc Demissy erhoffte sich von der Idee der Brüderlichkeit mit Blick auf die Gegenwart eine Stärkung demokratisch- kultureller Werte. Noch deutlicher sprach der Präsident des Landesamtes für Denkmalpflege Claus Wolf die historische Verantwortung an, die über die rein archäologische Annäherung an die einzelnen Fundorte  hinauszugehen habe angesichts wieder aufkommender verharmlosender Geschichtsklitterung. 

 

Die Plakettenübergabe an die 12 bedachten Gedenkstätten (hier für die Gedenkstätte Eckerwald, vertreten durch die Vorsitzende Brigitta Marquart-Schad ) durch Staatssekretärin Katrin Schütz wurde

musikalisch begleitet von Bariton Sebastian Bollacher und Akkordeonist Ulrich Schlumberger mit Liedern ehemaliger Häftlinge - Lieder, die den Menschen in den KZ's Kraft und Mut zu Menschlichkeit gegeben hätten. 

Die Ausstellung von Kunst und Information zum Thema der Veranstaltung

 

Text und Fotos: Heide Friedrichs


Externe Links zum Festakt und Ausstellung

https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/bauen/denkmalschutz-und-pflege/natzweiler-spuren/

https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse-und-oeffentlichkeitsarbeit/pressemitteilung/pid/europaeisches-kulturerbe-siegel-an-gedenkstaetten-des-ehemaligen-kz-komplexes-natzweiler-verliehen/

https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/media/mid/verleihung-des-europaeischen-kulturerbe-siegels/

https://ec.europa.eu/programmes/creative-europe/news/european-heritage-label-sites-2017-announced_de

https://ec.europa.eu/programmes/creative-europe/actions/heritage-label_en    

Anlage_Kunstprojekt_Künstler  (pdf)

Anlage_Broschüre Ausstellung Natzweiler_Spuren_TracesAnlage_Broschüre Ausstellung Natzweiler_Spuren_Traces
Anlage_Broschüre Ausstellung Natzweiler_Spuren_Traces